Die Einzigartigkeit von Chen Xins Anwendung des Yijing auf die Taijiquan-Faustkunst

20/08/2019

In seinen späteren Lebensjahren widmete sich Chen Xin ganz der Verbreitung der Faustkampfmethode seines Clans, und so verwandte er am Ende der Qing-Dynastie viel Jahre seines Lebens sehr erfolgreich auf die Ansammlung von theoretischem Wissen um das Taijiquan, wodurch er in der jüngeren Vergangenheit Chinas tatsächlich als DER Theroretiker des Taijiquan von historischer Bedeutung Anerkennung gefunden hat. 

Vor allem die Anwendung seines "Yijing"-Wissens auf die Erforschung der Taijiquan-Theorie gilt als einzigartig, mit der Betonung der Vereinigung von Himmel und Mensch.

Chen Xin sah Himmel und Erde als Großkosmos, den Menschen als Kleinkosmos, so dass er den menschlichen Körper als fortwährend und ununterbrochen im Austausch mit der Natur verstand

Für ihn sollten sich der Mensch beim Erlernen der Faustkampf-Bewegungen mit dem Dao in den Bewegungen von Himmel und Erde vereinigen. Für ihn galt es, durch eine Befolgung des Prinzips von den Yin- und Yang-Veränderungen das Regelhafte und Prinzipienhafte in den Bewegungen des Taijiquan zum Ideal hin zu entwickeln. Chen Xin führte diese Grundprinzipien des Taijiquan auf 13 verschiedene Arten zurück und forderte bezüglich der Haltung aller Körperbereiche während der Übung des Taijiquan 19 Kernpunkte ein. Auch die Prinzipien der Schiebenden Hände im Taijiquan hat Chen Xin auf 16 Hauptpunkte und 13 Hauptfelder verdichtet, und er vervollkommnete so das feine, theoretische System des Taijiquan.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages Dietmar Stubenbaum zitiert aus aus "Kommentare zu den Grafischen Erläuterungen zum Taijiquan des Chen-Clans" , Seite 403 "Anmerkungen zu Chen Xin".

Bestellmöglichkeit des Buches:
https://www.verlag-stubenbaum.de/index.php/buecher.html